PREV
NEXT

Die Ausstellung Lebenswelten Bilderwelten 3 Orte 3 Maler 3 Temperamente ist noch bis zum 3. Februar zu sehen und die Bilder kaüflich zu erwerben. Finissage 3. Februar ab 18 Uhr

 Impressionen von der Vernissage am 5.1.2018

 

 

  Clara Herrmann Stadträtin für Kultur und Finanzen und Umwelt, Norbert Michalski Vorsitzender des PV- Berlin - Friedrichshain - Kreuzberg

 

    Hugo Hoffmann                                                                                            Harald Böhm und Günter Rudolf Kokott

 

                                                                                                                                  Jürgen Kupke  bei seeinem Element

 


Der Partnerschaftsverein Berlin - Friedrichshain - Kreuzberg lädt ein zur Ausstellungseröffnung am Freitag, 05. Januar 2018 von 18 - 21 Uhr in die Galerie SALON HALIT ART Kreuzbergstrasse 72 10965 Berlin

Begrüßung Clara Herrmann Stadträtin für Kultur und Finanzen und Umwelt, Norbert Michalski Vorsitzender des PV- Berlin - Friedrichshain - Kreuzberg, Hugo Hoffmann Gedanken zur Ausstellung, Jürgen Kupke Klarinette

DER RAHMEN

Die Städtepartnerschaften mit der Stadt Ingelheim am Rhein und dem Landkreis Bergstraße entstanden 1971 und 1968 nach dem Bau der Berliner Mauer am 13. August 1961 durch einen Aufruf des damaligen Berliner Regierenden Bürgermeisters Willy Brandt an die Städte und Landkreise der Bundesrepublik, Berlin und den Berlinerinnen und Berlinern zu helfen. Nach diesem Aufruf entwickelten sich Partnerschaften zwischen den bundesdeutschen Kommunen und den Westberliner Bezirken, von denen vor allem Kinder, Schüler, Jugendliche und ältere Berlinerinnen und Berliner vor allem durch Einladungen zu Ferienaufenthalten profitierten.

Der Fall der Mauer bedeutete für Kreuzberg und seine Partnerschaften eine Wende. Nunmehr standen nicht mehr die die Patenschaften der Partner für den Berliner Bezirk im Vordergrund, sondern es galt den Austausch und die Begegnung von Bürgerinnen und Bürgern und der Kultur zu organisieren. Diesem Ziele widmet sich vor allem der der Partnerschaftsverein Berlin - Friedrichshain - Kreuzberg seit 1986. Er hat sich von Beginn seines Bestehens dafür eingesetzt, Begegnungen zwischen den Bürgerinnen und Bürgern in Berlin und den in den Partnerstädten zu ermöglichen. Auch in den Partnerkommunen entstanden zum Teil Partnerschaftsvereine. Die Zusammenarbeit zwischen diesen Vereinen hat bisher gute Früchte getragen. 

Begegnung und Dialog erweitern die Blickwinkel und Horizonte. In diesem Sinne möchten wir die Kontakte zwischen den Bürgerinnen und Bürgern der Rotweinstadt Ingelheim am Rhein, mit seinem bedeutsamen kulturhistorischen Erbe und des Landkreises Bergstraße aus dem wunderschönen Landstrich an Rhein und Odenwald und uns Berlinerinnen und Berlinern intensivieren. Dies soll auch mit dieser Trilogie der Malerei-Ausstellung Lebenswelten - Bilderwelten, Drei Maler, Drei Orte, Drei Temperamente geschehen. Die Ausstellung beginnt im Januar 2018 in Kreuzberg und soll anschließend als Wanderausstellung in Ingelheim am Rhein und an der Bergstraße gezeigt werden und die Verbundenheit der drei Städtepartner zum Ausdruck bringen.

Wir wünschen der Ausstellung, den Künstlern und den Besuchern der Ausstellung in allen drei Ausstellungsorten ein gutes Gelingen und viel Vergnügen und – es möge die Partnerschaft der drei Kommunen im Interesse ihrer Bürgerinnen und Bürger wachsen und gedeihen.


Norbert Michalski
Vorsitzender des PV- Berlin - Friedrichshain - Kreuzberg


HARALD BÖHM

1965                 geboren in Bensheim an der Bergstraße Abitur AKG Bensheim Freie Kunstschule Rhein-Neckar,
                         danach freischaffender Maler, intensive autodidaktische Weiterbildung
EXPO 2000     Bild vom Medienpavillon „Planet“ im Auftrag der Bartelsmann Ag

Ausstellungen
Galerie Bengelstädter, Iserlohn
Galerie K, Bad Kreuznach FG Conzen Frankfurt
Galerie Kulturraum Speyer Kunsthandlung Langheinz, Darmstadt
Zimmergalerie, Schwetzingen
Galerie G, Heidelberg
Haus der Gemälde, Nürnberg
Galerie G. von Häfen, Bremerhaven
Kunsthaus Frenzel, Heroldstatt
Atelier Kleist, Idstein
Galerie Kersten, Brunnthal bei München
Galerie Huber, München

 

 


ANTON FRIEDT

 

1943                geboren in Schönfeld | Ukraine
1965 – 1969    Studium der Kunst- und Werkerziehung, Kunstgeschichte und Germanistik in Mainz
1971 – 2004    Kunsterzieher am SMG Ingelheim am Rhein
1976 -1985      Lehrauftrag für Kunstdidaktik an der Universität Mainz
1981 - 1983     Kunstreferent am Kultusministerium Rheinland-Pfalz
1985                Promotion zum Dr. phil. an der Universität Mainz

Auszeichnungen
3. Preis des Sozialministers Rheinland-Pfalz 1992 »Bilder einer Reise – Danzig und Masuren«

Ausstellungen und Ausstellungsbeteiligungen
u.a. in Ingelheim, Mainz, Bingen, Wiesbaden, Bad Kreuznach, Koblenz, Landau, Kirn, Alzey, St. Albans (GB),
Westhofen, Baumholder, Havelberg und Berlin
Werke in öffentlichem und privaten Besitz


Mitgliedschaften
seit 1990     Bundesverband Bildender Künstler (BBK) Rheinland-Pfalz
seit 1991     Künstlergruppe Nahe Bad Kreuznach


 


GÜNTER RUDOLF KOKOTT
1938         geboren am 1. Juni in Berlin
Ab1957     Studium an der HfbK in Berlin bei den Professoren Hans Jaehnisch, Albert Klatt,
                  Peter Janssen und Max Kaus Studium an der Staatl. Ingenieursschule für Bauwesen,
                  Berlin, Ing. grad. Studium an der TU Berlin (Architektur und Städtebau) 
                  Diplom bei Prof. Kreuner Plastisches Gestalten unter den kritischen Blicken von Joachim Dunkel
1976 - 2003 Planungsbeauftragter für Stadtentwicklung in Berlin Kreuzberg


Ausstellungen | Auswahl
Friedrichstädtische Galerie, Berlin
Galerie Hell Hof, Kronberg, Taunus
Werkbund-Galerie, Berlin GEHAG-Forum (mit Hans Stein)
Galerie der Künstler-Gilde, Esslingen
Kellergalerie Künstlerpech, Berlin
Eins A e.V. Stahnsdorf (mit Volker Barthmus)
RBB, Haus des Rundfunks, Berlin (mit Jürgen Meyer-Jüme) Büchergilde Gutenberg, Berlin (mehrfach)

RECHTLICHE HINWEISE

Galerie Salon Halit-Art

Kreuzbergstr. 72, 10965 Berlin

Öffnungszeiten

Mo - Fr    16.00 - 20.00 Uhr

         Sa    14.00 - 18.00 Uhr

und nach Vereinbarung

(+49) 176 23768215

e-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!